Moschus-Malve (Samen)

Die Moschus-Malve ist eine ausdauernde, heimische Malvenart, die in ganz Europa verbreitet ist. Sie wurde früher hauptsächlich als Heilpflanze geschätzt und deshalb aus dem Mittelmeerraum eingeführt.
Die Moschus-Malve ist eine ausdauernde, heimische Malvenart, die in ganz Europa verbreitet ist. Sie wurde früher hauptsächlich als Heilpflanze geschätzt und deshalb aus dem Mittelmeerraum eingeführt. Im alten Rom galten die Triebe der Malve als Delikatesse. Heute wird die robuste Malve meist als Zierpflanze im Bauern- und Naturgarten angepflanzt.
Die hellrosafarbenen Blüten erscheinen von Juni bis September und duften angenehm nach Moschus. Sie erreichen einen Durchmesser von etwa 5 cm und jede Pflanze erzeugt ein kleines Blütenmeer.

Im Garten

Die anspruchslose Pflanze wächst buschig kompakt und passt besonders in naturnahe Pflanzungen, macht sich aber auch gut als blühende Kübelpflanze und als essbare Schnittblume.

Moschus-Malven sind winterhart, sollten aber vor Kahlfrost geschützt werden. Hier hilft eine Abdeckung mit Reisig oder Stroh.

Reife Samen der Moschus Malve

Aussaat

Die Aussaat kann ab April direkt im Freiland erfolgen. Bei Temperaturen um die 20 °C keimen sie und wachsen schnell zu kleinen Pflanzen heran. Die ersten Blüten erscheinen schon nach wenigen Wochen.

Anbau, Standort und Sammeltipps

Die Moschus-Malve ist anspruchslos an Boden und Standort, besonders wohl fühlt sie sich in voller Sonne und trockenen bis leicht feuchten Böden. Die Pflanzen erreichen eine Höhe von 50 bis 70 cm und blühen schon im ersten Standjahr. In der freien Natur sind Moschus-Malven selten zu finden, sie zu sammeln ist nur mit Hilfe von ortskundigen Kräutersammlern zu empfehlen.

Rückschnitt

Nach der Blüte sollte die Malve zurückgeschnitten werden. Das sorgt für einen kompakten Wuchs und verlängert die Lebenszeit der Pflanzen.

Geschichte als Heilpflanze

Im Laufe ihrer Geschichte wurde die Moschus-Malve oft als Heilpflanze erwähnt. Ihre Inhaltsstoffe sollen schleimlösend und entzündungshemmend wirken. Seit der Antike wurde sie zeitweise sogar als Universalheilmittel genutzt.

Eine Portion enthält etwa 100 Samen.

Steckbrief

Botanisch: Malva moschata
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Blüte: rosa, Juli bis September
Höhe: bis 70 cm
Standort: halbschattig bis sonnig, trocken bis leicht feuchter Boden
Bienenweide: ja
Winterhärte: ja
Synonyme: Hibiscus-Malve, Abelmoschus
Vorkommen: heimisch in ganz Europa
Haltung: offener Boden oder Kübel


Kundenfragen
Frage:

Kann man die Pflanzen zurückschneiden und wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Antwort:
Am besten man schneidet sie im Oktober zurück. Die Vegetationsperiode ist dann vorbei. Möchte man vermeiden, dass sich die Malve unkontrolliert aussät, kann man bereits im August schneiden. Dadurch verlängert man die Lebenserwartung der Pflanze, denn ihn Lebensziel ist die Versamung. Normalerweise werden Moschus-Malven 2-3 Jahre alt. Wenn sie jedoch nicht zur Samenreife kommen, ist es möglich, das sie älter werden.

Frage:

Kann man Moschusmalven auch durch Stecklinge vermehren?

Antwort:
Darüber gibt es keine gesicherten Erkenntnisse, da die Pflanze reichlich Samen produziert und eine Stecklingsvermehrung wesentlich aufwendiger ist. Moschus-Malven sind zwei bis dreijährig. Vermutlich sind Wurzelstecklinge erfolgreicher als Kopfstecklinge.

Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns eine Mail.
Hier klicken

0 von 0 Bewertungen

Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch.

Aji Amarillo (Samen)
Aji Amarillo ist ein typischer Chili aus der Andenregion. Er wird fast in jeden Gericht verwendet. In Peru und Chile werden aus den Früchten eine leckere Würzpaste hergestellt. Weitere Verarbeitungsmöglichkeiten sind das Räuchern, Trocknen und in Essig einlegen. Roh schmecken sie fruchtig mit einer mittleren Schärfe. Sie eignen sich für Salate oder kurz erhitzt in einer Gemüsepfanne. Die Früchte reifen von Grün nach leuchtend Gelb ab. Sie werden etwa 7 cm lang. Die Pflanze ist ein Massenträger und erreicht eine Höhe von 80 cm. Schärfe: 4-5 Aussaatanleitung Im Februar die Aussaat in Schalen oder kleinen Töpfen in Aussaatsubstrat vornehmen. Während der Keimphase ist eine Temperatur von 22-26°C ideal. Die Keimdauer beträgt 7-20 Tage. Sobald die Samen gekeimt sind, kann die Temperatur auf 20°C reduziert werden. Die Erde stets feucht, aber nicht nass halten. Um die Luftfeuchte zu erhöhen, kann man die Samen und Keimlinge mit einer Frischhaltefolie abdecken. Alternativ kann man auch mehrmals täglich die Sprühflasche bemühen. Im April können die kleinen Pflänzchen getopft werden. Weiter bei 20°C und hell stellen. Ab Mitte Mai können die Pflanzen nach draußen. Eine Portion enthält mindestens 10 Samen.

2,10 €*
Tomate 'Amish Paste' (Samen)
Amish Pate ist eine alte Sorte von den Amish-People. Sie ist bereits seit 1870 bekannt und bringt sehr schmackhafte gesunde Früchte hervor. Die Stabtomate ist recht unempfindlich gegen Braunfäule und eignet sich auch für den Freilandanbau. Sie eignet sich besonders gut für das Herstellen von Suppen und Soßen. Die Früchte haben wenig Kerne und ein cremiges Fruchtfleisch. Dies gibt herrlich sämige Soßen, die für die kalten Wintermonate gut eingekocht werden können. Aussaatanleitung Die Tomatensamen ab Ende März bis Mitte April in Töpfen oder Schalen aussäen. Die Saat leicht mit Erde bedecken und feucht halten. Zur Unterstützung der Luftfeuchte kann eine Frischhaltefolie über das Gefäß gespannt werden. Bei einer Temperatur von 20-24°C keimen die Samen innerhalb einer Woche. Sobald das erste Blattpaar ausgebildet ist, die Temperatur auf etwa 20°C senken und weiterhin feucht halten. Man kann morgens und abends gut mit einer Blumenspritze Keimlinge und Substrat befeuchten. Bei milden Außentemperaturen kann auch gelüftet werden, um Pilzbildung zu vermeiden. Ist das zweite Blattpaar voll ausgebildet, können die Pflanzen in größere Töpfe getopft werden. Diese ebenso bei 20°C weiter kultivieren, bis die Pflanzen nach den Maifrösten ins Freie können. Eine Portion enthält mindestens 10 Samen.

2,90 €*
Piri-Piri (Samen)
Als Piri Piri wird in Portugal ein kleiner, scharfer Chili bezeichnet, Form und Schärfegrad können dabei variieren. Unsere Sorte ist 5 cm lang und als grüne Schote nur mäßig scharf. Sobald er seine rote Färbung erreicht hat, ist der Chili deutlich schärfer. Die Pflanze ist sehr dekorativ. Sie erreicht eine Höhe von 40 cm, wächst schirmförmig mit pendelnden Früchten, die recht zahlreich sind. Schärfe: 6-7 Aussaatanleitung Im Februar die Aussaat in Schalen oder kleinen Töpfen in Aussaatsubstrat vornehmen. Während der Keimphase ist eine Temperatur von 22-26°C ideal. Die Keimdauer beträgt 7-20 Tage. Sobald die Samen gekeimt sind, kann die Temperatur auf 20°C reduziert werden. Die Erde stets feucht, aber nicht nass halten. Um die Luftfeuchte zu erhöhen, kann man die Samen und Keimlinge mit einer Frischhaltefolie abdecken. Alternativ kann man auch mehrmals täglich die Sprühflasche bemühen. Im April können die kleinen Pflänzchen getopft werden. Weiter bei 20°C und hell stellen. Ab Mitte Mai können die Pflanzen nach draußen. Eine Portion enthält mindestens 10 Samen.

2,30 €*
Ochsenherztomate (Samen)
Die Ochsenherztomate ist eine klassische Fleischtomate, die einen hervorragenden Geschmack hat. Sie ist zum Rohessen, Füllen oder in Soßen gleichermaßen gut geeignet. Sie kann als Salattomate oder auch zum Füllen verwendet werden. Die Früchte sind deutlich gerippt und die Färbung hellrot. 'Liguria' hat einen mittleren Ertrag, ist ab Anfang August zu ernten und entwickelt Früchte, die 10 x 7 cm groß werden. Die Pflanze bleibt unter 1,50 m Höhe und braucht eine stabile Stütze. Geschmacklich ist diese alte Sorte unvergleichlich - sie schmeckt so wie eine Tomate schmecken soll. :-) Sie ist bestens geeignet für Gerichte wie Insalata Caprese mit Mozzarella und frischem Genoveser Basilikum. Schmeckt auch gefüllt mit Reis und Pilzen sehr lecker. Historisches 'Ochenherz' ist eine Züchtung aus Russland, die um 1900 nach Amerika gebracht wurde. Mitterweile gibt es viele Weiterentwicklungen bei der Zucht. In den Geschäften werden meist nicht voll ausgereifete Früchte angeboten. Zudem sind sie recht teuer. Dies mag darin begründet sein, das die Pflanze anfällig für Braunfäule ist. Sie sollte also luftig stehen und die Blätter vor Nässe geschützt werden. Sie bildet wenig Samen aus. Die Sorte ‚Liguria‘ ist eine Züchtung aus Italien und wurde Ende des 19ten Jahrhunderts entwickelt. In Italien wird sie Cuore di bue genannt. Aussaatanleitung Die Tomatensamen ab Ende März bis Mitte April in Töpfen oder Schalen aussäen. Die Saat leicht mit Erde bedecken und feucht halten. Zur Unterstützung der Luftfeuchte kann eine Frischhaltefolie über das Gefäß gespannt werden. Bei einer Temperatur von 20-24°C keimen die Samen innerhalb einer Woche. Sobald das erste Blattpaar ausgebildet ist, die Temperatur auf etwa 20°C senken und weiterhin feucht halten. Man kann morgens und abends gut mit einer Blumenspritze Keimlinge und Substrat befeuchten. Bei milden Außentemperaturen kann auch gelüftet werden, um Pilzbildung zu vermeiden. Ist das zweite Blattpaar voll ausgebildet, können die Pflanzen in größere Töpfe getopft werden. Diese ebenso bei 20°C weiter kultivieren, bis die Pflanzen nach den Maifrösten ins Freie können. Aussaat in Stichpunkten Aussaatzeit: März Direktaussaat: nein In Töpfen vorziehen: ja, ist zu empfehlen Saattiefe: Samendicke oder 0,5 cm Keimdauer: bei 20 °C etwa 8 Tage Standort: sonnig Pflege nach der Aussaat:  weitersonnig und warm halten, Erde stets feucht halten Ernte: August Eine Portion enthält mindestens 10 Samen. Pflanzen-Steckbrief alles Wichtige kurz zusammengefasst Allgemeines / Wuchs Bild: Black Cherry Lebensform: krautige Pflanze, einjährig Wuchs: aufrecht, benötigt eine Stütze oder Rankhilfe Höhe: 1,50m Pflanzabstand / Breite: 60 cm Wurzelsystem: Flachwurzler Ausläuferbildung:  nein Invasive Art: nein Herkunft: Italien Klimazone: subtropisch Winterhärte: nein Standort Bild: Mr. Brown Boden: nährstoffreich, feucht, humos und durchlässig Als Kübelpflanze geeignet: ja Substrat bei Topfhaltung: gutes Staudensubstrat Licht: vollsonnig Wasser: hoher Wasserbedarf, vor allem in heißen Sommern PH-Wert: neutral Nährstoffe: hoher Nährstoffbedarf, Flüssigdünger ist zu empfehlen Küche Essbare Pflanzenteile: Früchte Geschmack: süß-säuerlich Verwendung: Salat, Suppe, Soße Blüte Blütenfarbe: gelb Blütezeit: Mai bis Juli Blütenduft: gering Blütenform: sternförmig Ökologische Bedeutung Futterpflanze für: nicht bekannt Wildbienen Nahrung: nein, Windbestäuber Honigbienen Nahrung: nein, Windbestäuber Systematik / Klassifizierung Klasse:  Zweikeimblättrige (Dicotyledonae) Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales) Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae) Gattung + Art: Solanum lycopersicon Synonyme: Cuore di bue, oxheart, cœur de bœuf

2,90 €*