Sauerampfer (Samen)

Sauerampfer gehört zu den leckersten Wildkräutern. Er liefert viel Vitamine, Eisen und Mineralstoffe. Besonders nach dem Winter ist eine Sauerampfersuppe eine willkommene Abwechslung.
Sauerampfer gehört zu den leckersten Wildkräutern. Er liefert viel Vitamine, Eisen und Mineralstoffe. Besonders nach dem Winter ist eine Sauerampfersuppe eine willkommene Abwechslung.

Im Garten

Sauerampfer ist problemlos im Garten zu kultivieren. Die Pflanze ist zweijährig, man entfernt sie aber nach der ersten Saison, damit sie sich nicht unkontrolliert versamen. Der Standort sollte sonnig sein. Ein feuchter und nährstoffreicher Boden ist von Vorteil. Das Wildkraut ist ein Starkzehrer. Es benötigt viel Nährstoffe und sollte während der Kulturperiode zusätzlich gedüngt werden. Steht es nährstoffarm, so verblasst es und bildet wenig Aroma aus.

Er verträgt auch niedrige Temperaturen. Auch die Samen sind frosthart, so das er im zeitigen Frühjahr schon ausgesät werden kann.

In der Küche

Die feine Säure der Blätter passt gut zu Spargel, Zucchini und als würzendes Element in Suppen. Auch zu Hühnchen und Fisch kann man die Blätter gut verwenden. Salat kann aus den jungen Blättern zubereitet werden.
Sauerampfersuppe ist im Frühling eine Köstlichkeit. Sie ist schnell und einfach zuzubereiten.


Rezept: Sauerampfersuppe

  • Man nehme für 4 Personen
  • 4 Kartoffeln
  • 500 g Sauerampfer
  • eine Zwiebel
  • 50 g Butter
  • 125 ml Sahne
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Das Kartoffelwasser aufheben. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. In einem Topf die Butter erwärmen und die Zwiebel goldgelb anschmoren. Sauerampfer waschen und grob zerkleinern, zu der Zwiebel geben und 5 Minuten schmoren. Die Blätter sollten zusammenfallen. Mit etwas Kartoffelwasser ablöschen und mit dem Pürierstab zerkleinern. Die Kartoffeln zerdrücken und hinzugeben, Sahne hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Suppe sollte sämig sein. Falls sie zu dick ist, noch etwas Kartoffelwasser zugeben. Dazu etwas frisches Weißbrot.

Am Bahndamm stand ein Sauerampfer,
der sah nur Züge, keine Dampfer,
armer Sauerampfer.
Frei nach Joachim Ringelnatz

Aussaat und Pflege

Die Samen können im frühen April direkt ins Freiland ausgesät werden. Die Keimung beginnt bei 16°C, die Keimdauer beträgt etwa 10 Tage. Er ist ein Lichtkeimer, die Samen also nicht mit Erde bedecken. Der Pflanzabstand sollte etwa 20 cm betragen.

Eine Portion enthält etwa 100 Samen.

0 von 0 Bewertungen

Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch.

Buschbasilikum (Samen)
Buschbasilikum besticht durch seine kleinen Blätter und die kompakte, buschige Wuchsform. Die Pflanzen werden etwa 30 cm hoch. Die würzigen Blätter sind geschmacklich dem Genoveser Basilikum ähnlich und eignen sich hervorragend für die italienische Küche – zu Pasta, Pizza und natürlich Tomaten mit Mozzarella. Je häufiger man das Buschbasilikum schneidet, um zu ernten, desto buschiger wächst es nach. Die kleinen weißen Blüten erscheinen erst spät. Aussaat Basilikum ist ein Lichtkeimer, das bedeutet, das man die Samen nicht mit Erde bedeckt. Am besten man sät in Töpfe oder Schalen, in denen ein leicht gedüngtes Substrat enthalten ist. Vor der Aussaat sollte es gut gewässert werden. Die Aussaat solle nicht zu dicht sein. Ideal ist ein Abstand von einem Zentimeter zwischen den Samen. Die Samen werden kurz nach dem Aussäen blau. Außerdem bilden sie eine gelartige Schicht um die Samen. Bei Tempertaturen von 22-26°C keimen die Samen innerhalb von einer Woche. Das Substrat sollte stets feucht, aber nicht nass sein. Ideal ist eine Sprühflasche zum Wässern. Anbau, Pflege und Standort Nach dem Keimen sind die Pflänzchen empfindlich. Die Temperatur sollte auf etwa 20-22°C gesenkt werden. Weiterhin ist das Substrat feucht zu halten. Nun ist auch eine Belüftung wichtig, damit sich kein Pilz zwischen den Keimlingen bildet. Die Keimlinge wachsen rasch. Nach einer Woche bildet sich bereits das zweite Blattpaar. Haben die Pflanzen eine Höhe von 8 cm erreicht, kann man die oberen Spitzen ernten. Das regt die Verzweigung an. Nun sollte eine regelmäßige Flüssigdüngung erfolgen, da Basilikum einen hohen Nährstoffbedarf hat. Eine Portion enthält etwa 200 Samen.

2,90 €*
Haferwurzel (Samen)
Die Haferwurzel war schon in der Antike ein beliebtes Gemüse, bis sie im 19. Jahrhundert von der Schwarzwurzel verdrängt wurde. In Großbritannien erfreut sie sich auch heute noch anhaltender Beliebtheit und erlebt aktuell auch bei uns eine kleine Renaissance. Geschmack und Verwendung in der Küche Bei dem historischen Gemüse wird vor allem die Wurzel verwendet, sie ähnelt in der Form der Schwarzwurzel und wird daher auch Weißwurzel genannt. Geschmacklich unterscheiden sich die beiden Wurzeln jedoch deutlich. Die Haferwurzel ist süßlich und milder als die Schwarzwurzel. Wegen ihres leicht an Austern erinnernden Aromas wird sie in Großbritannien auch Austernpflanze genannt und gilt als Delikatesse. Auch die Haferwurzelblätter können in der Küche verwendet werden. Die jungen Blätter passen an Salate oder können wie Spinat zubereitet werden. Blüten und Blütenknospen können roh gegessen werden – unter anderem als bunte Salatbeigabe. Auch die Stängel können, ähnlich wie Spargel, gebleicht oder ungebleicht verwendet werden. Herkunft und Geschichte Ursprünglich kommt die Pflanze aus Nordafrika und Südosteuropa und wurde über viele Jahrhunderte als Gemüse kultiviert. Die Griechen haben sie angebaut und Mitte des letzten Jahrtausends dürfe sie in ganz Mitteleuropa eine Rolle als Kulturpflanze gespielt haben. Mit dem Siegeszug der Schwarzwurzel ging die Bedeutung der Haferwurzel immer weiter zurück, und wird meist nur noch von Liebhabern vergessener Kulturpflanzen angebaut – schade eigentlich. Ernte/Erntezeit Haferwurzeln sind 2-jährige Pflanzen. Die Ernte der Wurzeln erfolgt im Herbst des ersten Jahres. Die Wurzeln können bis zum Frühjahr im Boden bleiben und in milden Wintern ständig geerntet werden. Nach der Blüte werden Haferwurzeln holzig und können nicht mehr gegessen werden. Aussaat Aussaat in Reihen ab März bis Mai direkt ins Freiland. Samen dicht säen und später vereinzeln ist empfehlenswert. Der Boden sollte nicht austrocknen, ggf. regelmässig wässern. Anbau und Standort Haferwurzeln bevorzugen einen sonnigen Standort mit durchlässigem Boden. Gelegentliche Trockenheit wird vertragen. Eine Portion enthält etwa 50 Samen. Steckbrief Botanisch: Tragopogon porrifolius Familie: Korbblütler (Asteraceae) Blüte: lila, Juni bis Juli Höhe: bis 100 cm Standort: sonnig, humoser und tiefgründiger Boden Winterhärte: ja, zweijährige Pflanze Synonyme: Weißwurzel, Bocksbart, Markwurzel Erntezeit: ab Oktober Vorkommen: Südosteuropa, Nordafrika Haltung: offener Boden oder Kübel, einjährig Kundenfragen Frage: Schmeckt Haferwurzel wirklich nach Austern? Antwort: Das empfindet wahrscheinlich jeder etwas anders. Der Geschmack ist eher wie herbe Mohrrübe. Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Hier klicken

2,30 €*
Echter Baldrian (Samen)
Baldrian ist eine alte Heilpflanze, deren Wirkstoffe beruhigen und entspannen. Seit Generationen wird Baldriantee und Baldriantropfen bei leichten Schlafstörungen und Nervosität verwendet. Neben der sedativen Wirkung ist das Gewächs eine sehr attraktive Gartenstaude. Im Garten Die Pflanze gehört zu den alten Bauerngartenpflanzen. Die Staude ist sehr imposant und erreicht eine Höhe von über einem Meter. Sie möchte gerne sonnig oder halbschattig in feuchtem Boden stehen. Die Blütenzeit ist der Juni und Juli. Durch seine weißen, zart rosa überhauchten Blütendolden passt sie sehr gut in ein Staudenbeet. Die Pflanze ist winterhart und nimmt mit den Jahren enorme Ausmaße an. Sie hat einen Platzbedarf von etwa 60 cm pro Pflanze. Man kann sie alle 4-5 Jahre teilen. Der Standort sollte nährstoffreich und feucht sein. In der Natur ist er an Waldrändern und feuchten Wiesen zu finden. Dementsprechend sollte er nicht austrocknen. Besonders in den heißen Sommermonaten ist ein steter Wasserbedarf vorhanden. Baldrianwurzel ernten Ab dem zweiten Jahr kann die Wurzel geerntet werden. Dazu gräbt man im Herbst ein Stück der weißlichen Wurzel aus und schneidet sie von der Pflanze ab. Zur Ernte braucht man nicht die ganzen Pflanze auszugraben, sondern man nimmt nur einen kleinen Teil der Wurzel. Den Rest belässt man im Boden, damit die Pflanze weiter wächst. Hat man nun sein Wurzelstück in Händen, kann man es mit einer Wurzelbürste unter fließend Wasser reinigen. Dann wird es in etwa einen halben Zentimeter dicke Scheiben geschnitten. Diese am besten in einem Dörrgerät oder im Bachofen trocknen. Baldriantee Der klassische Tee wird aus der getrockneten Wurzel zubereitet. Der typische Geschmack ist etwas gewöhnungsbedürftig. In den meisten Beruhigungstees wird er mit Zitronenmelisse und Lavendel zu gleichen Teilen gemischt. Einmal haben sie eine ähnliche Wirkung und zum anderen verbessern sie den Geschmack des Tees. Am Abend eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen einen Teelöffel auf eine Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen. Etwa 15 Minuten ziehen lassen. In langsamen Schlucken trinken. Baldrian und Katzen Für Katzen ist der Geruch der Baldrianwurzel unwiderstehlich und wirkt wie ein Rauschmittel. Selten kommt es vor, das Katzen vor der Pflanze miauen. Die Blätter sind nämlich kaum aromatisch und verströmen keinen Geruch. Es ist die Wurzel, die Katzen toll finden. Es wird daher auch beim Katzenspielzeug mit der getrockneten Wurzel oder mit Baldriantropfen präparierte Kissen gespielt. Heilwirkung Die Alkaloide und ätherischen Öle wirken wie ein mildes Beruhigungs-und Schlagmittel. Wie erwähnt wird er in Schlaftees häufig mit Melisse und Lavendel verwendet. Zur Bekämpfung von Angstzuständen wird es mit Johanniskraut kombiniert. Die Tee-Wirkung gilt eher als mild, wird aber dennoch bei Nervosität, Hyperaktivität und Schlaflosigkeit in Kombination mit anderen Präparaten eingesetzt. Historisches und Namensgebung Der botanische Name kommt vom lateinischen valere, was soviel wie gesund und kräftig bedeutet. Der deutschen Name deutet auf den germanischen Gott Baldur oder Balder hin. Er ist eine heimische Pflanze und kommt in der gemäßigten Zone Europas und Nordamerikas vor. Aussaat und Pflege Die Aussaat kann ab April direkt ins Freiland erfolgen. Die Samen breitwürfig ausstreuen und leicht einharken. Immer gut feucht halten. Der Boden sollte leiht gedüngt und humos sein. Ein feuchter Standort, der sonnig oder halbschattig ist, ist von Vorteil. Eine Portion enthält etwa 50 Samen. Kundenfragen Frage: Was bewirkt Echter Baldrian bei Katzen? Antwort: Die Katzen rollen sich auf den Boden, reiben sich an den Pflanzen, meistens am Boden, also in Wurzelnähe. Sie beißen auch mal in den Finger, wenn man Baldriantropfen an der Hand hat. Der Geruch wirkt bei Katzen wie ein Rauschmittel. Frage: Was passiert, wenn man zuviel davon nimmt? Antwort: Am besten einen Apotheker oder Arzt fragen. Die haben die nötige Kompetenz diese Frage zu beantworten. Frage: Was ist der Unterschied zwischen Katzenminze und Baldrian? Antwort: Es handelt sich um unterschiedliche Pflanzen mit unterschiedlichen Inhaltstoffen. Katzenminze hat eine euphorisierende Wirkung. Verantwortlich sind psychoaktive Alkaloide. Valeriana officinalis besitzt ebenfalls Alkaloide, die hingegen eine beruhigende Wirkung haben. Frage: Was ist in Baldrian drin? Antwort: Die Inhaltstoffe sind Alkaloide und ätherische Öle. Sie haben eine beruhigende Wirkung. Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Hier klicken

2,20 €*