Radieschen 'Rundes halbrot-halbweiß' (Samen)

Radieschen Rundes halbrot-halbweiß ist lecker, knackig und hat eine schöne Färbung. Ein klassisches Radieschen, bei dem nur die obere Hälfte rot gefärbt ist. Untern ist es weiß.
Radieschen Rundes halbrot-halbweiß ist lecker, knackig und hat eine schöne Färbung.

Ein klassisches Radieschen, bei dem nur die obere Hälfte rot gefärbt ist. Untern ist es weiß. Geschmacklich ist es etwas schärfer als ‚Rudi‘. Eine leicht anzubauende Sorte. Sie ist platzfest und neigt nicht zur Pelzigkeit. Gute für den Sommeranbau geeignet.

Anbau im Garten

Rettich und Radieschen mögen mäßig gedüngten Boden. Es empfiehlt sich, den Boden bereits 3-4 Wochen vor der Aussaat vorzubereiten. Ein sandig-lehmiger Boden in sonniger Lage ist ideal. Er sollte gelockert werden, Kompost eingebracht und mäßig organisch gedüngt werden.

Die Aussaat kann ab April erfolgen. Es kann in Reihen gesät werden. Die Saattiefe sollte etwa einen Zentimeter betragen. Ein Pflanzenabstand von 8 cm ist empfehlenswert. Sät man zu dicht, so sollte nach dem Auflaufen die Keimlinge versetzt werden.

Icon Pflanzensämling
Aussaat in Stichpunkten
Aussaatzeit: April oder August
Direktaussaat: ja, zu empfehlen
In Töpfen vorziehen: nicht nötig
Lichtkeimer: nein
Saattiefe: 1 cm
Keimdauer: bei 15°C eine Woche
Standort: sonnig
Pflege nach der Aussaat: feucht halten
Ernte: Mai/Juni oder September
Samenfest: ja

Eine Portion enthält etwa 500 Samen.

Die Samen keimen bei Temperaturen um 15°C innerhalb einer Woche. Die Radieschen erreichen einen Durchmesser von 5-6 cm. Die Ernte erfolgt im Juni.
Für eine spätere Ernte im Herbst kann ein zweiter Satz im August gesät werden.

Grundsätzlich sollte der Boden stets feucht gehalten werden. Muss Rettich Trockenheit ertragen, so werden die Wurzeln scharf und können pelzig werden.

Gute Nachbarschaft mit Rettich sind Bohnen, Möhren und Kohl. Man sollte ihn nicht neben Gurken pflanzen.


Pflanzen-Steckbrief

alles Wichtige kurz zusammengefasst

Lavendelblüten
Allgemeines / Wuchs
Lebensform: einjährige krautige Pflanze
Wuchs: aufrecht
Höhe: 15 cm
Pflanzabstand / Breite: 5 cm
Wurzelsystem: Pfahlwurzel
Ausläuferbildung:  nein
Invasive Art: nein
Heimat: Länder am östlichen Mittelmeer
Klimazone: subtropisch
Winterhärte: nein
gelbe Blüten im Beet
Standort
Boden: sandig-lehmig, tiefgründig, locker
Als Kübelpflanze geeignet: ja
Substrat bei Topfhaltung: Staudensubstrat etwas mit Sand gemischt
Licht: sonnig bis halbschattig
Wasser: stets feucht halten, aber keine Staunässe
Nährstoffe: mäßiger Bedarf
rote Paprika
Küche
Essbare Pflanzenteile: Wurzel, junge Blätter
Geschmack: mittelscharf, frisch
Verwendung: roh im Salat oder aufs Brot
Rauke Blüte mit Schwebefliege
Blüte
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Juli
Blütenduft: gering
Blütenform: Kreuzblüher
Käfer und Blüten
Ökologische Bedeutung
Futterpflanze für: Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Falter
Wildbienen Nahrung: ja
Honigbienen Nahrung: ja
frischer Austrieb im Boden
Systematik / Klassifizierung
Klasse:  Zweikeimblättrige (Dicotyledonae)
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Gattung + Art: Raphanus sativus
Synonyme: -

Sie haben eine Frage zum Radieschen halbrot-halbweiß? Dann schreiben Sie uns eine Mail.
Hier klicken

0 von 0 Bewertungen

Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch.

Weißer Rettich 'Weißer Fridolin' (Samen)
Rettich Weißer Fridolin ist ein bauchiger spitzkegeliger Salatrettich mit feinwürzigem Geschmack. Er ist äußerst zart und knackig. Man kann ihn gut zum Pausenbrot, im Salat oder abends zum Knabbern auf dem Sofa essen. Der Rettich ist reinweiß und sollte geerntet werden, wenn er etwa 12-15 cm lang ist. Läßt man ihn länger im Boden, so entwickelt er einen schärferen Geschmack. Weißer Rettich - Anbau im Garten Rettich und Radieschen mögen mäßig gedüngten Boden. Es empfiehlt sich, den Boden bereits 3-4 Wochen vor der Aussaat zu bearbeiten. Ein sandig-lehmiger Boden in sonniger Lage ist ideal. Er sollte gelockert werden, Kompost eingebracht und mäßig organisch gedüngt werden. Der Anbau kann im Frühling ab April oder im Spätsommer ab August erfolgen. Es kann in Reihen gesät werden. Die Saattiefe sollte etwa einen Zentimeter betragen. Ein Pflanzenabstand von 8-10 cm ist empfehlenswert. Sät man zu dicht, so sollte nach dem Auflaufen die Keimlinge versetzt werden. Aussaat in Stichpunkten Aussaatzeit: April oder August Direktaussaat: ja, zu empfehlen In Töpfen vorziehen: nicht nötig Lichtkeimer: nein Saattiefe: 1 cm Keimdauer: bei 15°C eine Woche Standort: sonnig Pflege nach der Aussaat: feucht halten Ernte: Mai oder September Eine Portion enthält etwa 75 Samen. Die Samen keimen bei Temperaturen um 15°C innerhalb einer Woche. Die Wurzel erreicht eine Länge von 20 cm. Die Ernte erfolgt im Juni. Für eine spätere Ernte im Herbst kann ein zweiter Satz im August gesät werden. Grundsätzlich sollte der Boden stets feucht gehalten werden. Muss Rettich Trockenheit ertragen, so werden die Wurzeln scharf und können pelzig werden. Gute Nachbarschaft mit Rettich sind Bohnen, Möhren und Kohl. Man sollte ihn nicht neben Gurken pflanzen. Pflanzen-Steckbrief alles Wichtige kurz zusammengefasst Allgemeines / Wuchs Bild: Lavendelblüten Lebensform: einjährige krautige Pflanze Wuchs: aufrecht Höhe: 20 cm Pflanzabstand / Breite: 10 cm Wurzelsystem: Pfahlwurzel Ausläuferbildung:  nein Invasive Art: nein Heimat: Asien Klimazone: gemäßigt, liebt kühles Klima Winterhärte: gering, übersteht nur sehr milde Winter Standort Boden: sandig-lehmig, tiefgründig, locker Als Kübelpflanze geeignet: ja Substrat bei Topfhaltung: Staudensubstrat etwas mit Sand gemischt Licht: sonnig bis halbschattig Wasser: stets feucht halten, aber keine Staunässe Nährstoffe: mäßiger Bedarf Küche Bild: Paprika Essbare Pflanzenteile: Wurzel, junge Blätter Geschmack: leicht scharf, knackig Verwendung: roh im Salat oder aufs Brot Blüte Bild: Wilde Rauke Blütenfarbe: weiß Blütezeit: Juli Blütenduft: gering Blütenform: Kreuzblüher Ökologische Bedeutung Bild: Bronzefenchel Futterpflanze für: Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Falter Wildbienen Nahrung: ja Honigbienen Nahrung: ja Systematik / Klassifizierung Klasse:  Zweikeimblättrige (Dicotyledonae) Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales) Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae) Gattung + Art: Raphanus sativus Synonyme: - Sie haben eine Frage zu Weißem Rettich? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Hier klicken

2,20 €*
Grüner Rettich 'Green Luobo' (Samen)
Grüner Rettich Green Luobo hat einen angenehm milden Geschmack, ist knackig und gut lagerfähig. Luobo ist chinesisch und bedeutet Rettich. Diese Sorte wird auch in Korea und Japan angebaut und ist dort auf den Märkten zu finden. Die Knolle erreicht eine Länge von etwa 15 cm. Die Blätter werden 30 cm lang und stehen seitlich etwas ab. Frisch im Salat kann Knolle und Blätter verwendet werden. Die Sorte eignet sich auch gut zum Einlegen in mildem Essig. Anbau im Garten Dieser asiatische Rettich dringt mit der Knolle nur zu etwa einem drittel in den Boden ein. Der meiste Teil steht darüber. Er eignet sich daher gut für die Anzucht im Kübel. Rettich und Radieschen mögen mäßig gedüngten Boden. Es empfiehlt sich, den Boden bereits 3-4 Wochen vor der Aussaat zu bearbeiten. Ein sandig-lehmiger Boden in sonniger Lage ist ideal. Er sollte gelockert werden, Kompost eingebracht und mäßig organisch gedüngt werden. Diese Sorte liebt die kühlere Jahreszeit und eignet sich gut als Nachfolgekultur mit später Aussaat im August. Sie kann natürlich auch im April gesät werden. Die Kulturzeit dauert etwa 6 Wochen. Die Saattiefe sollte etwa einen Zentimeter betragen. Ein Pflanzenabstand von 15cm ist empfehlenswert. Aussaat in Stichpunkten Aussaatzeit: April oder August Direktaussaat: ja, zu empfehlen In Töpfen vorziehen: nicht nötig Lichtkeimer: nein Saattiefe: 1 cm Keimdauer: bei 15°C eine Woche Standort: sonnig, halbschattig Pflege nach der Aussaat: feucht halten Ernte: Mai oder September Eine Portion enthält etwa 80 Samen. Grundsätzlich sollte der Boden stets feucht gehalten werden. Muss Rettich Trockenheit ertragen, so werden die Wurzeln scharf und können pelzig werden. Gute Nachbarschaft mit Rettich sind Bohnen, Möhren und Kohl. Man sollte ihn nicht neben Gurken pflanzen. Pflanzen-Steckbrief alles Wichtige kurz zusammengefasst Allgemeines / Wuchs Bild: Lavendelblüten Lebensform: einjährige krautige Pflanze Wuchs: aufrecht Höhe: 30 cm Pflanzabstand / Breite: 15 cm Wurzelsystem: Pfahlwurzel Ausläuferbildung:  nein Invasive Art: nein Heimat: China Klimazone: gemäßigt Winterhärte: gering, übersteht nur sehr milde Winter Standort Boden: sandig-lehmig, tiefgründig, locker Als Kübelpflanze geeignet: ja Substrat bei Topfhaltung: Staudensubstrat etwas mit Sand gemischt Licht: sonnig bis halbschattig Wasser: stets feucht halten, aber keine Staunässe Nährstoffe: mäßiger Bedarf Küche Bild: Paprika Essbare Pflanzenteile: Wurzel, junge Blätter Geschmack: mild, knackig, saftig Verwendung: roh im Salat oder aufs Brot, eingelegt in Essig Blüte Bild: Wilde Rauke Blütenfarbe: weiß Blütezeit: Juli Blütenduft: gering Blütenform: Kreuzblüher Ökologische Bedeutung Bild: Bronzefenchel Futterpflanze für: Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Falter Wildbienen Nahrung: ja Honigbienen Nahrung: ja Systematik / Klassifizierung Klasse:  Zweikeimblättrige (Dicotyledonae) Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales) Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae) Gattung + Art: Raphanus sativus Synonyme: Asiatischer Grüner Rettich Sie haben eine Frage zu Green Luobo? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Hier klicken

2,10 €*
Rosa Rettich 'Ostergruß' (Samen)
Der kleine Rettich Ostergruß hat als frisches Knabberzeug zum Pausenbrot genau die richtige Größe. Dieser Rettich ist eine frühe Sorte und wenn Ostern spät im Jahr ist, kann er meistens bereits geerntet werden. Von der Aussaat bis zur Ernte dauert es etwa 8 Wochen. Geschmacklich ist er mittelscharf. Rettich Ostergruß erreicht eine Länge von 20 cm. Er ist außen rosarot, innen weiß. Er ist sehr dekorativ. In der Küche kann er roh geraspelt, im Salat, sauer eingelegt oder auch in Suppen verwendet werden. Anbau im Garten Rettich und Radieschen mögen mäßig gedüngten Boden. Es empfiehlt sich, den Boden bereits 3-4 Wochen vor der Aussaat zu bearbeiten. Ein sandig-lehmiger Boden in sonniger Lage ist ideal. Er sollte gelockert werden, Kompost eingebracht und mäßig organisch gedüngt werden. Die Aussaat kann ab Mitte März unter Kulturvlies oder im Frühbeetkasten erfolgen. Es kann in Reihen gesät werden. Die Saattiefe sollte etwa einen Zentimeter betragen. Ein Pflanzenabstand von 8-10 cm ist empfehlenswert. Sät man zu dicht, so sollte nach dem Auflaufen die Keimlinge versetzt werden. Aussaat in Stichpunkten Aussaatzeit: März – April oder August Direktaussaat: ja, zu empfehlen In Töpfen vorziehen: nicht nötig Lichtkeimer: nein Saattiefe: 1 cm Keimdauer: bei 15°C eine Woche Standort: sonnig Pflege nach der Aussaat: feucht halten Ernte: Mai oder September Eine Portion enthält etwa 500 Samen. Die Samen keimen bei Temperaturen um 15°C innerhalb einer Woche. Die Wurzel erreicht eine Länge von 20 cm. Die Ernte erfolgt im April und Mai. Für eine spätere Ernte im Herbst kann ein zweiter Satz im August gesät werden. Grundsätzlich sollte der Boden stets feucht gehalten werden. Muss Rettich Trockenheit ertragen, so werden die Wurzeln scharf und können pelzig werden. Gute Nachbarschaft mit Rettich sind Bohnen, Möhren und Kohl. Man sollte ihn nicht neben Gurken pflanzen. Pflanzen-Steckbrief alles Wichtige kurz zusammengefasst Allgemeines / Wuchs Bild: Lavendelblüten Lebensform: einjährige krautige Pflanze Wuchs: aufrecht Höhe: 25 cm Pflanzabstand / Breite: 10 cm Wurzelsystem: Pfahlwurzel Ausläuferbildung:  nein Invasive Art: nein Heimat: Länder am östlichen Mittelmeer Klimazone: gemäßigt Winterhärte: gering, übersteht nur sehr milde Winter Standort Boden: sandig-lehmig, tiefgründig, locker Als Kübelpflanze geeignet: ja Substrat bei Topfhaltung: Staudensubstrat etwas mit Sand gemischt Licht: sonnig bis halbschattig Wasser: stets feucht halten, aber keine Staunässe Nährstoffe: mäßiger Bedarf Küche Bild: Paprika Essbare Pflanzenteile: Wurzel, junge Blätter Geschmack: leicht scharf, nussig Verwendung: roh im Salat oder aufs Brot, eingelegt in Essig Blüte Bild: Wilde Rauke Blütenfarbe: weiß Blütezeit: Juli Blütenduft: gering Blütenform: Kreuzblüher Ökologische Bedeutung Bild: Bronzefenchel Futterpflanze für: Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Falter Wildbienen Nahrung: ja Honigbienen Nahrung: ja Systematik / Klassifizierung Klasse:  Zweikeimblättrige (Dicotyledonae) Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales) Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae) Gattung + Art: Raphanus sativus Synonyme: rosa Sommerrettich Sie haben eine Frage zu Rettich Ostergruß? Dann schreiben Sie uns eine Mail. Hier klicken

2,20 €*