Salbei (Samen)

Artikelnummer: SA01s
Sofort lieferbar

Salbei - Salvia officinalis

Bei den Römern galt Salbei als heiliges Kraut. Der lateinische Name bedeutet soviel wie 'ich heile' oder 'ich rette'. Er besitzt wertvolle Inhaltsstoffe, die eine keimtötende Wirkung haben.

Im Garten

Die Pflanzen erreichen eine Höhe von etwa 60 cm. Die Höhe kann variieren und richtet sich nach Standort Lage des Salbeis. Ideal ist ein vollsonniger Platz in gekalktem Sandboden. Eine Düngergabe im Frühling ist von Vorteil. Steht Salbei halbschattig mit Abendsonne, so verträgt er auch das, ist allerdings nicht so blühfreudig.

Die Blätter können während der Vegetationsperiode ständig geerntet werden. Dazu sollten die Triebspitzen geschnitten werden, von denen man dann hinterher die Blätter zupft. So verzweigt sich die Pflanze und wächst buschig und kompakt.

In der Küche

Frische Salbeiblätter in Butter ausgebraten über Nudeln sind eine Köstlichkeit und sehr schnell zubereitet. Sie passen auch gut zu Gemüse, z.B. in Tomatensoße oder -suppe, sehr gut zu Fleisch und Kräuterbutter.

Die Verarbeitung in der Küche wird bereits seit über 2000 Jahren betrieben. Getrocknete wie frische Blätter sind gleich gut geeignet.

Salbeitee

Salbei hat eine heilende Wirkung und wird in vielen Varianten während der Erkältungszeit angeboten. Ein leckerer Salbeitee hilft bei Husten und Heiserkeit. Dazu werden 5 Blätter auf einen halben Liter Wasser gegeben und 10 Minuten ziehen gelassen. Ohne Süßung sollte er in kleinen Schlucken getrunken werden.

Aussaat und Anbau

Im April oder Mai die Samen in Schalen oder kleinen Töpfen aussäen. Die Saat mit Sand oder Perlite in Samenkorngröße bedecken. Ab Mai können die Pflanzen nach draußen. Sie können in einem Kübel. Balkonkasten oder ins Beet gepflanzt werden. Die Pflanzen benötigen einen Abstand von 40 cm. Sie samen sich aus, so das ein Schneiden der Blüte Anfang August empfehlenswert ist. Auch kräftigt ein Schnitt die Pflanzen und sie treiben buschig wieder aus.

Eine Portion enthält etwa 30 Samen.

Kundenfragen

Frage:

Können die Pflanzen auch drinnen gehalten werden?

Antwort:
Salbei benötigt einen vollsonnigen Platz im Beet oder auf dem Balkon. Im Haus würde er schwächeln und krank werden.


Frage:

Ist zu viel Salbeitee ungesund?

Antwort:
Salbei enthält Thujon. Manche Sorten mehr, andere weniger. Thujon hat eine schmerzdämpfende Wirkung. Die Konzentration von Thujon in den Salbeiblättern variierte von Sorte zu Sorte und ist auch standortabhängig. Ein Zuviel an Salbeitee ist unwahrscheinlich, aber Sie sollten zur Sicherheit einen Apotheker fragen.


Frage:

Wie können die Blätter haltbar gemacht werden?

Antwort:
Die Blätter können sehr gut getrocknet werden. Dazu werden sie auf einem Tuch an einem luftigen, warmen und dunklen Ort getrocknet. Salbeiblätter enthalten wenig Wasser. Meistens sind sie innerhalb einer Woche trocken.


Frage:

Meine Salbeipflanzen haben weiße Flecken, was ist das und wie geht das wieder weg?

Antwort:
Weiße Flecken deutet auf Mehltau hin. Das ist ein Pilz, der die Pflanze bei zu feuchter Witterung befällt. In regenreichen Sommern trocknen die Blätter nicht mehr ab und der Pilz hat leichtes Spiel. Befallene Blätter abschneiden und die Pflanze trocken halten.


Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns eine Mail.
Hier klicken